Mein Name ist Dagmar Reiche, ich bin Künstlerin und Grafikdesignerin.

Meine Vision

Ich möchte Werke schaffen, die Menschen berühren. Die in ihrer Vielschichtigkeit neugierig machen, zum Träumen inspirieren, die Entdeckerlust anregen. Bilder, die Schönheit, Poesie und Stille in den Alltag bringen. Kunst, mit der Sie sich gern umgeben und die Sie immer wieder anschauen mögen.

Meine Malweise

Ursprünglich ein Stadtkind, lebe und arbeite ich seit vielen Jahren am Bodensee – ständige Inspiration für mein Schaffen als Künstlerin. Meine Bilder erinnern oft an abstrakte Landschaften. Fast alle Werke bestehen aus vielen zarten Schichten und strahlen Ruhe aus.

Ich male mit Acryl, Öl und Eitempera, aber auch Kreiden, Wachs und Strukturmassen. Oft mische ich mir meine Farben aus Pigmenten und Bindemitteln selbst. Neben der Malerei entstehen in meinem Atelier auch Druckgrafiken, Zeichnungen, Papierfaltungen und andere Kunst mit Papier und Fasern.

Meine Inspiration

Die Natur, die Menschen, alles, was die Sinne berührt, was eine Saite in mir zum Klingen bringt. Erinnerungen, Erfahrungen. Das Leben. Sie wollen mehr wissen? Dann schauen Sie sich mein Künstlerportrait an.

Möchten Sie regelmäßig von mir hören?

Sie wollen Ihren Alltag mit Kunst und Poesie erhellen? Dann abonnieren Sie meinen monatlichen Newsletter mit inspirierenden Geschichten aus dem Atelier– kostenlos, unverbindlich und jederzeit wieder abmeldbar.

kunstreiche vor ihrem Atelier im Industrieareal

Mein Werdegang

Viele Menschen kennen das. Ein Beruf, der mehr oder weniger Spaß macht und das Gefühl, nicht dort zu sein, wo man sich wirklich zu Hause fühlt. Auf die Suche gehen: Eine Weiterbildung hier, ein neues Standbein da, vielleicht noch ein Studium. Dabei trotzdem immer motiviert sein und begeistert von dem, was man gerade tut und lernt.

Trotzdem: Etwas nagt, zerrt, flüstert, dass etwas noch nicht richtig ist. Dann gibt es einen Zeitpunkt, an dem sich alles zurecht ruckelt – bei dem einen mit einem Paukenschlag, bei der anderen tastend. Und plötzlich weiß man, dass man genau das Richtige tut.

Auf dem Weg zur Kunst

Genauso war es bei mir. Abitur, Medizinstudium, einige Zeit als Ärztin im Ausland und in Deutschland. Ein Wechsel in die Verlagsbranche, als Volontärin gelernt, was ich später als Lektorin und Programmleiterin in einem Medizinverlag brauchte. Und vieles mehr. In der folgenden Selbstständigkeit als Texterin und Autorin habe ich zusätzlich andere Qualifikationen erworben.

Nach einigen Jahren wagte ich erneut einen Sprung in unbekanntes Gewässer: ein berufsbegleitendes Designstudium mit dem Abschluss eines Master of Arts. Dabei habe ich die Liebe zur Buchgestaltung entdeckt. Und zum anderen die seit der Jugend oft stiefmütterlich behandelte Kreativität stimuliert und wiederbelebt.

Kreativität ist Lebensmittelpunkt: Dagmar Reiche in ihrem Atelier
Kreativität ist Lebensmittelpunkt: Dagmar Reiche beim Farbe anrühren

Kreativität als Lebensmittelpunkt

Malen, Schreiben, Fotografieren, kreatives Gestalten gehörten in meinem Leben schon immer dazu. Doch plötzlich übernahmen die Statisten und Nebendarsteller eine Hauptrolle, allen inneren und äußeren Stimmen zum Trotz, die sie davon abhalten wollten. Das Bedürfnis, mich mit Kunst auszudrücken, wurde zentral.

Mittlerweile kann ich damit immer besser sagen, was und wer ich bin. Die Kunst ist zu meiner Hauptsprache geworden.

Biografie: Dagmar Reiche in der Städtischen Galerie Tettnang

Biografie

Ich bin in meinem Leben bereits viele Wege gegangen. All diese Erfahrungen fließen in meine Kunst ein. Zentral sind immer die Neugier und der Wille, mich auf ungewohnte Dinge einzulassen, ständig dazuzulernen und mich so weiterzuentwickeln.

Wichtig ist mir dabei, mich mit anderen auszutauschen – mit Freund:innen, Künstlerkolleg:innen und Kund:innen. Kreativität, Freude und Inspiration sind unabdingbar. Intensives Arbeiten und Dranbleiben sowie das Wissen um Techniken, Materialien, Farbe und Komposition sind ebenso wichtig.

Vita

1967    geboren in Dresden

1986–1998   Studium der Humanmedizin, dann Tätigkeit als Ärztin in Großbritannien und Deutschland

1998–2003    Volontariat und Arbeit als Lektorin und Programmleiterin in einem medizinischen Fachverlag

ab 2004    freiberufliche Tätigkeit als Lektorin und Autorin

2009-2012    Studium Intermedia, Abschluss: Master of Arts in Art and Design (mit Auszeichnung)

seit 2015    externer Lehrauftrag an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Ravenburg, Studiengang Mediendesign

seit 2013    freischaffende Künstlerin, seit 2018 regelmäßige Ausstellungstätigkeit

Künstlerische Ausbildung bei (Auswahl):

Druckgrafik: Markus Lörwald, Anastasiya Nesterova, Linda Schwarz
Malerei: Beate Bitterwolf, Georg Kleber, Gabriele Musebrink
Papier und Illustration: Paul Jackson, Reinhard Michl, Byung-In Kang

Mitgliedschaften

seit 2018    Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BBK)
seit 2017    Kunstverein Wasserburg am Bodensee e. V. (KUBA), 2. Vorsitzende
seit 2014    Allianz deutscher Designer (AGD)
seit 2013    International Association of Hand Papermakers & Paper Artists (IAPMA)

Ausstellungen

(Auswahl)

[EA] = Einzelausstellung [K] = Katalog

seit November 2020    Jahresausstellung des BBK, online (www.kunstinschwaben.de/jahresausstellung)

11 / 2020    »Sitzplatz«; 7. Mitgliederausstellung Kunstverein Wasserburg [K]

seit Oktober 2020    Rathaus der Gemeinde Wasserburg, seit Oktober 2020 [EA]

09–10 / 2020    »26. Kunstausstellung NATUR – MENSCH«, Nationalparkverwaltung Harz, Sankt Andreasberg [K]

03–04 / 2020    »Übergänge«, Ausstellung des BBK, Literaturhaus Allgäu, Immenstadt

01–02 / 2020    »Magisch – fließend – vielschichtig – bewegt«, Ausstellung von vier Künstlerinnen in der Städtischen Galerie im Schlosspark, Tettnang

09–10 / 2019    »Licht und Schatten«, Jahresausstellung des BBK in Kempten, Hofgartensaal der Residenz Kempten

07–08 / 2019    »Licht- und Schattenseiten – 3. Westallgäuer Fotokunstpreis 2019«, Westallgäuer Heimatverein, Weiler-Simmerberg

05 / 2019    »Die Neuen«, Ausstellung des BBK, Kunsthalle Kempten

04 / 2019    »34. Grafikausstellung Senden«, Kunstverein Senden, Bürgerhaus der Stadt Senden

04–05 / 2019    »Aktuelle Kunst im Museum«, Museum der Stadt Füssen im Barockkloster St. Mang

03–07 / 2019    »Wasser, luftig«, Mehrgenerationenhaus/Treffpunkt Zech, Lindau [EA]

12 / 2018    Vertreten auf der Art Miami, U.S. (Kitz Art Galerie)

11–12 / 2018    »Wendepunkt.« Jahresausstellung des BBK, Hofgartensaal der Residenz Kempten

10–11 / 2018    52. Westallgäuer Kunstausstellung, Lindenberg im Allgäu

04–05 / 2018    artig Kunstpreis 2018, Galerie Kunstreich, Kempten [K]

02–04 / 2018    »Schichtungen«; Restaurant/Kulturcafé Eulenspiegel, Wasserburg [EA]

2016–2018    Wanderausstellung der IAPMA »Inspired by Paper« // »Inspiriert durch Papier« zum 30‐jährigen Bestehen, Europa

private Ankäufe im In- und Ausland; vertreten in der Sammlung der Letter Stiftung

Auszeichnungen

2018    German Design Award (Winner)

2018    Berliner Type (Silber)

2017, 2018    Paperazzo Haptik Award (Gewinnerin)

2013, 2017    European Design Award (Finalistin)

2017    International Creative Media Award (3× Gold, Award of Excellence)

2013    Art Directors Club Deutschland (Auszeichnung)

 

Publikationen

Printpublikationen (Auswahl)

  • 10 / 2020    Uppercase Magazine, 47th issue, Hrsg.: Janine Vangool (Alberta, Canada), vertreten mit dem Bild »So fühle ich mich heute« in der Bildstrecke poetic self-portraits
  • 10 / 2020    Natur–Mensch, Ausstellungskatalog (Nationalparkverwaltung Harz), vertreten mit dem Objekt »Reisealtar«
  • 04 / 2020    Sitzplatz, Ausstellungskatalog (Kunstverein Wasserburg), vertreten mit dem Bild »Beziehungsgeflecht«
  • 04 / 2019    Blau, Ausstellungskatalog (Kunstverein Wasserburg), vertreten mit den Arbeiten »Anstrengungen, gefühlt« und »Kopfstücke«
  • 05 / 2018    artig Kunstpreis, Ausstellungskatalog (Galerie Kunstreich), vertreten mit dem Bild »Seelenlandschaften (9)«
  • 04 / 2018    Marlis Maehrle: Art in the Box (Haupt Verlag, Bern, Schweiz); vertreten mit der Arbeit »FlaschenPostBox« im Galerieteil
  • 04 / 2018    Blau, Ausstellungskatalog (Kunstverein Wasserburg), vertreten mit den Bildern »Blauschimmer« und »Birds«
  • 11 / 2017     »Wael Shawky. Cabaret Crusades«, vorgestellt im international erscheinenden Newsletter der Movable Book Society (Volume 25, Number4)
  • 06 / 2017    Peter Niedermair über mein Pop-up-Buch »Cabaret Cursades« für das Kunsthaus Bregenz in der Kulturzeitschrift
  • 03 / 2017    mein Artists‘ Book »Picturing Dialogue« vorgestellt im Novum Magazin

Video und Fernsehen

  • 04 / 2020    Künstlerportrait (Video)
  • 06 / 2019    Allgäu TV,  Beitrag über die Arbeit des Kunstvereins Wasserburg in der Reihe »Land und Leute« am 10. Juni 2019 (0:12-8:34). Link ins Medienarchiv des Allgäu TV
  • 02/2018    Ausstellungseröffnung »Schichtungen« (Video)

 

 

kunstreiche Auszeichnungen European Design Award EDAWARD
kunstreiche Auszeichnungen  Paperazzo Haptik Design Award
kunstreiche Auszeichnungen  German Design Winner Award
kunstreiche Auszeichnungen Berliner Type
kunstreiche Auszeichnungen  ICMA
kunstreiche Auszeichnungen Art Directos Club ADC

Aus dem Nähkästchen geplaudert

Die Kraft der Ruhe

Ich mag Stille. Dann kann ich Leises hören.

Sprachbilder

Ich liebe Lyrik. Sprachessenz, die Bilder im Kopf kreiert. Ab und zu schreibe ich selbst welche. Oder versuche mich wenigstens an poetischen Bildtiteln.

Das Leben macht Spaß

Ich lache gern. Und vor allem laut und hemmungslos. Einem meiner ersten Partner war das so peinlich, dass er mich verlassen wollte. Heute umgebe ich mich am liebsten mit Menschen, die sich von meiner Freude anstecken lassen.

Neugier auf Sechsbeiner

Insekten faszinieren mich. Zumindest so lange sie nicht in Form einer Wespe auf meinem Kuchenstück sitzen. Deshalb krabbeln, flattern und fliegen sie auch immer wieder über meine Papiere und Leinwände. In meinen Regalen tummeln sich viele Bücher über Sechsbeiner, in einem durchsichtigen Plastikdöschen bewahre ich eine besonders schöne getrocknete Hummel auf, die ich zwischen den Segeln auf einem Boot gefunden habe. Und das versteinerte Exemplar eines Urzeitinsekts liegt zwischen vielen anderen Fundstücken auf meiner Inspirationskommode.

Leidenschaft für Zeitschriften

Ich bin ein Magazin-Junkie. Nicht nur, dass ich sie gern gestalte, nein ich lese sie wahnsinnig gern. Wenn sie gut gemacht sind, auch über Themen, von denen ich vorher noch nicht einmal wusste, dass es sie gibt. Deshalb sollte ich besser nicht Zug fahren, zumindest nicht in größere Städte. Dort gibt es nämlich Bahnhofsbuchhandlungen mit einer riesigen Auswahl an Zeitschriften. Schlecht für den Geldbeutel. Aber gut fürs Herz.

Papier ohne Grenzen

Papier ist meine große Leidenschaft. Manchmal mache ich Buchdeckel daraus, male und zeichne darauf, falte es, reiße es oder nutze es für Collagen. Doch ich kann gar nicht so schnell arbeiten, wie ich neue Sorten entdecke. Und natürlich muss ich die Restschnipsel aufheben. Meine Zeichnungsschränke sind gut gefüllt.

Bücherliebe

Bücher sind eine lebenslange Leidenschaft, vermutlich weil sie meist aus Papier sind. Und so unendlich viele Möglichkeiten bieten, Inhalt zu präsentieren. Ich erinnere mich an Weihnachtsfeste in meiner Kindheit. Da bin ich nachts aus dem Bett geklettert und habe mich unter den beleuchteten Baum gesetzt, um das neue Buch durchzulesen. Eigentlich klar, dass ich Buchgestalterin geworden bin. Mein Mann bezeichnet mich schon mal als Bücher-Messie.

Freude, Dinge einfach zu tun

Ich erinnere mich: Im Studentenwohnheim in Aachen stand ein Billardtisch. Viele Stunden verbrachte ich dort begeistert, mit einem Freund, der sehr gut spielte. Ich lernte und stellte trotzdem irgendwann fest: Nicht alles, was man mag, muss man gut können. Mittlerweile steht ein Billardtisch in meinem ehemaligen Büro. Mein Sohn hat genau so viel Spaß, spielt aber nun schon besser als ich.

Süße Versuchung

Ich backe gern – süße Kreationen in allen Varianten. Leider esse ich sie mindestens genauso gern. Das Kochen überlasse ich dagegen lieber meinem Mann.

(Un)endliche Kreativität

Früher hatte ich ständig Angst, dass meine Kreativität irgendwann zur Neige geht. Heute befürchte ich, dass ich niemals alle Ideen umsetzen kann. Sie füllen bereits zahlreiche Notizbücher, Dateien und Zettel.
Im Halbschlaf fiel mir kürzlich folgender Satz ein: „Kreativität ist ein Meer an Möglichkeiten. Schön ist es, wenn man eine Welle erwischt, die einen an den Strand spült.“ Aber auch ergebnisoffen macht sie glücklich – wie Schwimmen im Meer an einem warmen Sommertag.

Persönliches Kennenlernen

Sie möchten mehr über mich erfahren? Dann besuchen Sie mich in meinen Atelier- und Galerieräumen in Lindau am Bodensee. Ich freue mich auf persönlichen Austausch.

Dagmar Reiche in ihrer Galerie

Viele Menschen lesen Bücher, andere hören Musik. Und manche Menschen umgeben sich mit Kunst, die zu ihnen spricht.